Dr. Barbara Rett, Kulturjournalistin:

Habe das Buch mit großer Freude und Interesse gelesen und mein Halb- oder besser Viertelwissen sehr bereichert. Aber wieviele Mißverständnisse, Fehler und Irrwege gehören dazu, bis man diese außergewöhnliche Tango- Harmonie für Sekunden aufblitzen spürt...

Sie gehören dazu, sind normal und sogar hilfreich, sagt Susanne Köbs informativer und gescheiter »Tangoratgeber«. Vom richtigen Benehmen auf der Tanzfläche über die Tango-Sprache bis zur Geschichte des Tangos - die Autorin belehrt nicht, sondern bietet praktische und kluge Informationen an, die dem vom Tangovirus-Befallenen helfen weiterzukommen und dem Neuling den Einstieg erleichtern.

Vom erotischen Aspekt des Tangos bis zum sportlichen, von der Selbsterfahrung bis zur Kulturgeschichte - der »Tangoratgeber« lädt zu einer Reise, die Sie so schnell nicht loslassen wird. Und wenn Sie mir dann irgendwo in der Welt auf einer Milonga begegnen, zwinkern Sie mir zu...


Dipl.-Ing. Fritz Weber:

Mich hat fasziniert, wie Du die Milonga beschreibst, dass da eigentlich ein »Zeremoniell« dahintersteckt. Überhaupt fesselt Deine Leidenschaft, die Du dem Thema widmest. Manchmal zwar ein wenig »lehrerinnenhaft«, aber sehr unterhaltsam zu lesen.

Ich nehme nach der Lektüre folgendes mit: Die Geschichte und die Entwicklung des Tango ausgehend von Argentinien ist (über Finnland!) total überraschend. Deine Beschreibungen vom Werben und Locken sind sehr schön zu lesen, dass es ein »Spiel« ist nahe an den Grenzen, aber immer kontrolliert abläuft (oder ablaufen soll).


Dr. Richard Büttgen:

Toll, nicht nur die Fotos, auch der Inhalt sehr informativ.

Wörter wie salida, rueda ... hatte ich bisher nur in der Bedeutung, nicht aber in der wörtlichen Übersetzung gekannt.

Außerdem sehr anwendungsorientiert und übersichtlich geschrieben, nicht zu philosophisch, nicht zu tanzschulorientiert.

»Tango macht glücklich« ist eine gewisse »Hausordnung« oder »Verhaltens-Regelbuch« für jede Milonga.

Respekt, ein wirklich empfehlenswertes Buch!